Personalisierte Medizin: Die effektivste Tumorbehandlung

Jede Minute lautet in Deutschland die Diagnose "Krebs". Krebs ist so individuell wie die Menschen, die daran erkranken. Diese Individualität macht Betroffenen und ihren Ärzten schwer zu schaffen, denn die Behandlung nach Leitlinien gleicht dem Schuss mit einer Schrotflinte: Hoher Streuverlust trotz viel Munition. Weniger als die Hälfte der sogenannten First Line Therapies zeigen Wirksamkeit. Die Erfolgsquote nimmt weiter ab, wenn es zu Second und Third Line Therapies kommt, da der Tumor immer aggressiver wird und nicht, oder nur kaum auf die Therapie reagiert.

Die Zukunft der Krebsbekämpfung

 

Die Krebsmedizin der Zukunft gleicht einem Maßanzug, der für jeden Patienten mit höchster Präzision individuell angepasst wird. Denn die enorme Vielfalt von Krebserkrankungen sorgt dafür, dass ein Therapie-Anzug von der Stange bei keinem Patienten exakt sitzt.

- Prof. Dr. Dr. Johannes Haybäck, Leiter des Instituts für Pathologie am Universitätsklinikum Inssbruck.

Es ist schon länger bekannt, dass nicht alle Patienten gleichermaßen gut auf eine Therapie ansprechen. Das liegt daran, dass jeder Mensch persönliche Besonderheiten hat bzw. seine ganz eigene genetische Ausstattung aufweist. Demzufolge kann die gleiche Krankheit bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Ursachen aufweisen oder Medikamente werden auf verschiedene Art und Weise vom Körper verarbeitet. Die unterschiedlichen Krankheitsursachen zu identifizieren und dementsprechend die Behandlung anzupassen, ist der Ansatz der personalisierten oder individualisierten Medizin.

Basis der maßgeschneiderten Krebstherapie sind neue diagnostische Methoden wie die molekular-genetische Untersuchung von Tumorgewebe oder Blut. Gesucht wird nach besonderen Veränderungen, die die Tumorzelle charakterisieren und die auch Ursache des Tumorwachstums sind. Diese werden als Biomarker bezeichnet. Hat man diese gefunden, lässt sich die Tumorzelle genau an dieser veränderten Stelle angreifen. Man spricht dann auch von zielgerichteter Therapie (engl. Targeted Therapy). Biomarker erlauben also eine Vorhersage darüber, ob eine bestimmte Behandlungsmethode wirkt und damit eingesetzt werden kann.

Krebsbekämpfung mit dem ASC Oncology Ansatz

Proben
Entnahme

Sensitivitätstestung
Substanzbank

Verwertbare
Erkenntnisse

Das von ASC Oncology entwickelte Reverse Clinical Engineering setzt bereits vor dem Beginn der Chemotherapie an: Nach der Krebsdiagnose nutzen wir bei einer Biopsie entnommenes Tumorgewebe, um daraus kleine Abbilder des Tumor (sogenannte Tumor-Organoide) zu züchten. An diesen Organoiden nehmen wir im Labor Tests mit verschiedenen Krebsmedikamenten vor. Wir ermitteln dabei, welche Medikamente besonders gut wirken (Zerstörung der Organoiden) und welche gar nicht wirken. Unsere Ergebnisse sind für den behandelnden Arzt eine wertvolle Entscheidungshilfe bei der Planung der Krebstherapie. Somit kann bereits bei der First Line Therapy ein Krebsmedikament bzw. eine Kombination von Medikamenten eingesetzt werden, die sofortige Wirkung zeigt.

Ein Test mit ASC Oncology bringt viele Vorteile mit sich:

  • Bei Beginn der Therapie ist bereits das optimale Medikament ermittelt
  • Der Zeitraum von der Biopsie bis zum Ergebnis beträgt nur drei bis vier Wochen
  • Mit unserer Methode können Sie unnötige Therapien und die damit verbundenen Nebenwirkungen ersparen
  • Second und Third Line Therapies werden im Idealfall überflüssig
  • Wertvolle Zeit, die über Leben und Tod entscheiden kann, wird eingespart

Mehr zum ASC Oncology Ansatz lesen Sie auf den Seiten Für BetroffeneFür Ärzte sowie in unseren FAQ.

Zielgerichtete Therapie: den Tumor im Kern angreifen

Bei vielen Tumorerkrankungen – darunter Brustkrebs, Darmkrebs und Lungenkrebs – sind bereits zahlreiche solcher Strukturen auf den Krebszellen bekannt, die sich gezielt angreifen lassen. Dies unterscheidet diese neue Art der Therapie von einer klassischen Chemotherapie, bei der im ganzen Körper schnell wachsenden Zellen unspezifisch angegriffen werden, sodass auch gesunde Zellen geschädigt werden.

Zielgerichtete Therapien wirken vor allem gegen Moleküle der Tumorzelle, die eine zentrale Rolle beim Tumorwachstum spielen. Durch dieses zielgenaue Eingreifen in die Prozesse der Krebsentwicklung verspricht man sich eine bessere Wirkung auf die Krankheit bei geringer Nebenwirkung auf gesunde Körperzellen. Das heißt jedoch nicht, dass moderne Krebstherapien ohne unerwünschte Wirkungen sind. Ein weiterer Vorteil der maßgeschneiderten Therapie ist, dass nur die Patienten eine Behandlung bekommen, bei denen sie hilft und weniger Patienten eine unwirksame Behandlung erhalten.

Unterschiedliche Behandlungserfolge trotz gleicher Diagnose

Typische Ansprechraten von Chemotherapien bei soliden Tumoren

Unterschiedliche molekulare Ursachen, erfordern unterschiedliche Bekämpfung der Tumorbildung

Zielgerichtete Krebstherapien

Die klassischen Verfahren bei der Behandlung von Krebs – nämlich die Operation, Strahlen- und Chemotherapie – sind zwar in vielen Fällen wirksam, bleiben aber insbesondere bei fortgeschrittenen Erkrankungen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt. So wirken die Operation und Strahlentherapie nur lokal, also unmittelbar am Ort des Tumors. Durch die systemisch wirkende Chemotherapie lassen sich zwar auch gestreute Krebszellen (Metastasen) bekämpfen, doch gesundes Gewebe wird davon ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, weshalb bei einer solchen Behandlung erhebliche Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Das Interesse der medizinischen Krebsforschung richtet sich deshalb zunehmend auf die Entwicklung von Therapien, die spezifisch gegen den Krebs wirken, weil sie auf molekulare Eigenschaften von Krebszellen abzielen, die nur diesen, nicht oder kaum jedoch gesunden Körperzellen zu eigen sind. Die neuen molekularbiologischen Therapien werden deshalb auch als zielgerichtete Therapien (engl. targeted therapies) bezeichnet. Mit ihnen verbindet sich die Hoffnung, einerseits die Krebszellen wirkungsvoll aufhalten zu können und andererseits weniger Nebenwirkungen in Kauf nehmen zu müssen.

Reverse Clinical Engineering

Wir nehmen Ihren Tumor im Labor auseinander, um zu lernen, wie seine Biologie funktioniert. Anschließend setzen ihn wieder zusammen und testen die Therapie-Optionen, die am besten gegen Ihren Tumor wirken werden. Hierbei können wir hunderte Kombinationen testen, ohne Sie mit unnötigen Therapien zu belasten. Ohne Tierversuche. Ohne Nebenwirkungen.

Direkt zu unserem Service

Unsere klinischen Partner: